Geschwisterlichkeit räumt Hindernisse aus dem Weg

HASENE International e. V.

KT Bank AG Köln
IBAN: DE21 5023 4500 0145 2900 01
BIC: KTAGDEFFXXX

Den „Behinderten“ seine Hände und Füße zu leihen, ihnen ein klein wenig das Leben zu erleichtern, macht sie unendlich glücklich!  Mirala aus der Region Sandschak auf dem Balkan ist nun auch eine dieser Glücklichen. Der Frauenjugendverband von IGMG Nordholland und die Stiftung Hasene-Holland legten ihre Mittel zusammen, um  die Anschaffung eines  Elektro-mobils und eines Elektrorollstuhls für sie zu ermöglichen.

Zeynep Sarı, die die sozialen Hilfsprogramme des Frauenjugend-verbandes IGMG Nordholland leitet, befand sich während der vergangenen Lebensmittelpakete-Kampagne als Hasene-Botschafterin auf dem Balkan. In einem der Häuser, in denen Lebensmittelpakete verteilt wurde, begegnete sie Mirala, die seit sie an Kinderlähmung erkrankte, nicht mehr laufen kann. Sie ist 13 Jahre alt und hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Mit ihrem Vater und ihren zwei Schwestern  auf sich gestellt, versucht sie seitdem, sich an das Leben zu klammern. Ihr Vater brachte sie jeden Tag zur Schule, und zu Hause halfen ihr ihre Schwestern. Von nun an kann sie mit dem Elektromobil selbst zur Schule fahren, und in der Schule mit dem Elektrorollstuhl von selbst die Unterrichtsräume betreten.

Im ersten Augenblick ist Mirala von diesen Geschenken überwältigt und bringt kein Wort heraus, aber ihre Freude ist ihr und ihren Schwestern im Gesicht abzulesen. Dank ihres neuen Elektromobils kann sie sich nun auch im Dorf frei bewegen, ohne auf die ständige Hilfe von anderen angewiesen zu sein.

Mit Zeynep Sarıs Worten: „Die Menschen, die unsere Projekte zum  Internationalen Tag der Behinderten unterstützten, haben Mirala einen Grund zur Freude gegeben und ein Lächeln in ihr Gesicht gezaubert. Ich möchte daran erinnern, dass es noch tausende, zehntausende weitere Kinder wie Mirala gibt, die unserer Hilfe bedürfen. Die wahren Blinden sind die, die die ‚Behinderten‘ ignorieren. Die Menschen mit Behinderung sind uns als Gesellschaft anvertraut worden, und wir sind für sie verantwortlich.“