fbpx

KURBAN KAMPAGNE 2020

Kurban 3. Juli 2020

Kurban spenden, bewusst teilen

Trotz der Corona-Krise hat Hasene International e.V. auch in diesem Jahr seine Kurban-Kampagne durchgeführt. Unter dem Motto „Kurban spenden, bewusst teilen“ sollen weltweit mehr als 200,000 Spenden verteilt werden. Hier berichtet der Hasene-Vorsitzende Mesud Gülbahar über den Verlauf dieser und der kürzlich abgeschlossenen Zakat-und Fitra-Kampagne.

Wie verlief die diesjährige Zakat- und Fitra-Kampagne?

Obwohl die Zakat zu jeder Jahreszeit entrichtet werden kann, nutzen vieler unserer Spender besonders den Ramadan, um bei der vom Segen dieses Monats zu profitieren. Unsere Kampagne ist trotz der weltweiten Beschränkungen infolge der Corona-Krise erfolgreich verlaufen und wir haben unsere selbst gesteckten Ziele erreicht. Ein Blick auf die gesammelten Spenden zeigt, dass wir mit unserer Arbeit Vertrauen bei unseren Spendern aufbauen konnten. Bis zur nächsten Zakat-Kampagne im Ramadan 2021 werden wir nun in verschiedenen Ländern Mikro-Projekte fördern, die Menschen in die Lage versetzen sollen, von Zakat-Nehmern zu der eines Zakat-Gebern zu werden.

HASENE International e. V.

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE80 3705 0299 0149 2890 54
BIC: COKSDE33XXX

Wie im vergangenen Jahr werden wir außerdem Menschen, denen es an Möglichkeiten und Mitteln fehlt, mit Baumaschinen, landwirtschaftliche Werkzeuge, Werkstätten etc. unterstützen, damit sie ihren Lebensunterhalt selbst erwirtschaften können. Die Ausgestaltung der einzelnen Projekte richtet sich nach den Bedingungen und spezifischen Problemen im jeweiligen Land. Den Entwicklungsfortschritt wollen wir mit unseren Spendern teilen. Die Kurban-Kampagne bildet nun den Abschluss eines bis dahin erfolgreichen Kampagnen-Jahres, und wir hoffen, auch hier unsere gesteckten Ziele zu erreichen.

Was steckt hinter dem Motto „Kurban spenden, bewusst teilen“?

Während der Corona-Krise haben wir wieder einmal gesehen, wie wichtig gegenseitige Solidarität ist. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass ein Vorfall, der sich tausende Kilometer weit weg ereignet, auch uns betreffen kann. Wenn wir alle von denselben Problemen betroffen sein können, können auch die Lösungen überall dieselben sein. Wir können Probleme bewältigen, indem wir einander stützen, uns gegenseitig helfen, miteinander teilen; Das Motto der diesjährigen Kurban-Kampagne soll an den Wert des Teilens und der gegenseitigen Hilfe erinnern.

Welches Ziel verfolgen Sie mit der diesjährigen Kampagne?

In diesem Jahr feiert unsere Organisation sozusagen ihren 10. Geburtstag. Unser Ziel, das wir auch an unsere Zweigstellen kommuniziert haben, ist es, 202.020 Kurban-Spenden zu sammeln. Diese wollen wir mit der Unterstützung von über 500 Helfern in einhundert Ländern weltweit verteilen.

Gibt es Beeinträchtigungen in Ihren Tätigkeiten aufgrund der Corona-Krise? Werden Sie Ihre Helfer in die Einsatzländer schicken können?

In der Sammlungsphase haben wir bislang keine Schwierigkeiten gehabt. Allerdings müssen wir die Lage in unseren Einsatzländern genau beobachten. Wir haben unsere Kooperationspartner aus den Ländern, in denen wir die Kurban-Kampagne durchführen werden, darum gebeten, ein Konzept auszuarbeiten, wie die Schächtung und Verteilung der Opfertiere im Rahmen der in den jeweiligen Ländern geltenden Sicherheitsmaßnahmen und Beschränkungen durchgeführt werden kann. Ein zweites Konzept soll sich damit beschäftigen, wie die Schächtung und Verteilung innerhalb des vom islamischen Recht vorgegeben Zeitrahmens ablaufen kann, falls wir unsere Helfer und Mitarbeiter nicht entsenden können.

Die Corona-Krise legt uns natürlich Beschränkungen auf. Trotzdem beabsichtigen wir, nach Auswertung der beiden Konzepte mit Allahs Hilfe durchzuführen. Wir halten unsere Spender in jedem Fall über den Stand der Dinge auf dem Laufenden. Für den Fall, dass wir unsere Beobachter nicht entsenden können, verfügen wir zum Beispiel auf dem Balkan oder in der Türkei über die nötigen Strukturen, um die Schlachtung und Verteilung der Opfertiere trotzdem durchführen zu können. Wir werden schauen, wie es weitergeht und unsere Schritte dementsprechend anpassen.

Was möchten Sie als Letztes sagen?

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden weltweit zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, darunter auch internationale Versammlungen, Konferenzen sowie Kunst-, Kultur- und Sport-Veranstaltungen. Das öffentliche Leben ist sozusagen stillgelegt worden. Doch Arme und Bedürftige führen so oder so einen ständigen Überlebenskamp. Wir bemühen uns deshalb, ihre Not gerade in Krisenzeiten zu lindern. Arme und Bedürftige stehen im Zentrum unserer Arbeit. Unsere größte Freude ist es, ihre Bittgebete zu gewinnen, für ein Lächeln in ihren Gesichtern zu sorgen und eines ihrer Bedürfnisse ein Stück weit stillen zu können. Wir verstehen uns als Botschafter. Wir betrachten das uns entgegengebrachte Vertrauen unserer Spender als ein uns anvertrautes Gut, das wir schützen müssen.

Fotogalerie